Casino Royal als Startschuss

Es gibt wohl kaum einen Film in der Geschichte, der die Menschen mehr zu einem Spiel animiert hat, wie der James-Bond-Film Casino Royal. Er war seinerzeit der Startschuss für unzählige Pokerabende, sei es zu Hause, im Casino oder online. Für viele war es der Beginn einer neuen Leidenschaft und für andere war es gar der Beginn eines neuen Berufs. Wer sich mit den Spielsystemen des Pokers näher beschäftigt, erkennt schnell Strategien, die für dauerhafte Einnahmen sorgen können. In den Spielermetropolen Las Vegas und Reno in den USA gibt es eine Vielzahl spielbegeisterter Menschen, die vom Poker sehr gut leben können. Das Gute ist, dass man auch bei den Online-Spielplätzen ein geregeltes Einkommen generieren kann.

Geht dies wirklich oder verliert man am Ende nicht doch wieder alles?

Hier ist Konstanz und Disziplin gefragt. Denn wer sich strikt an sein System hält, der kann beim Poker ein wahres Wunder erleben. Hier gewinnt man selten aus Zufall. Wer sich die großen Turniere anschaut, der stellt schnell fest, dass es hier immer die gleichen Spielertypen auf das Siegertreppchen schaffen. Alles Profispieler, die genau wissen, wann sie wie viel zu setzen haben und die ebenfalls genau wissen, wann sie auszusteigen haben. Spieler, die lieber ihrem guten Gefühl vertrauen, sind meist in der Vorrunde schon draußen. Hier zählt Professionalität und sonst wenig.

Bei Casino Royal hat es fast etwas Romantisches

Es ist schließlich ein Film, darum wurde hier natürlich viel Epos und Drama mit in das Spiel integriert. Zum Glück, könnte man meinen, denn auf diese Weise haben viele den Weg zum Poker gefunden, die jetzt in Online-Casinos jeden Monat ein kleines Vermögen verdienen. Die Realität sieht aber oft weniger nach Romantik und Drama aus, hier sind lange Nächte mit unspektakulären Spielen oft die Regel. Doch abgerechnet wird bekanntlich am Bankschalter. Wer dran bleibt und konstant spielt, gewinnt am meisten.